Codec Pakete

In dieser Rubrik werden keine Anwendungen im eigentlichen Sinne vorgestellt, es geht vielmehr um Pakete die Tools zur Kodierung / Dekodierung von Datenströmen und Dateien beinhalten wie sie z.B. von Multimedia Anwendungen benötigt werden.

Man sollte sich nicht einfach alle möglichen Transcoder installieren. Einige dieser Transcoder Bibliotheken sind mit Patentrechten belastet oder haben andere lizenzrechtliche Einschränkungen, die einen freien Einsatz nicht immer problemlos gestatten. Und nicht zu vergessen: Einige der Transcoder Bibliotheken haben zudem noch Bugs und erhebliche Sicherheitslücken.

Die gängigen Transcoder-Projekte sind libav, FFmpeg und GStreamer. In den Paketquellen von Ubuntu und Debian wurde das Projekt libav wieder durch FFmpeg ersetzt.

FFmpeg

FFmpeg stellt cross-platform Tools und Bibliotheken zur Verfügung, mit denen eine breite Palette an Multimedia-Formaten und Protokollen transcodiert und bearbeitet werden kann.

Die Implementierungen des FFmpeg können über die standard Paketquellen von Ubuntu und Debian nicht installiert werden. (ffmpeg)

libav

Das libav Projekt ist eine Abspaltung des FFmpeg Projekts, mit dem Ziel die Code-Qualität zu verbessern (s.a. FFmpeg versus Libav).

Die Paketverwaltung unter Debian / Ubuntu ist etwas krude:

Kurzum bei Ubuntu und Debian installiert man (Stand 10/2018) am besten das Paket ffmpeg.

GStreamer Plugins

GStreamer ist ein freedesktop.org Projekt. Es bassiert auf GObject und ist von daher in vielen GNOME (resp. GTK) Anwendungen der Standard.

ubuntu-restricted-extras

Häufig findet man in Artikel aus dem Netzt den Hinweis, man möge sich ubuntu-restricted-extras installieren. Das Paket ubuntu-restricted-extras ist ein Metapaket das alle möglichen Transkoder-Bibliotheken installiert. Früher konnte man sich die ubuntu-restricted-extras nicht wirklich installieren. Damals war da (Shockwave) Flash und andere Software mit Sicherheitslücken in dem Paket. Die diversen Fonts, die da von Sourceforge runter geladen werden, die stören mich auch nach wie vor an dem Paket. Dennoch, wenn man die Standard Codecs und Tools haben will, kann das Paket hilfreich sein. Man muss hald‘ auch nur die EULA oder was auch immer akzeptieren:

sudo -H apt install ubuntu-restricted-extras

Zusammenfassung

Dieses ganze Durcheinander bei Ubuntu/Debian rund um FFmpeg und libav, ich blick da nicht mehr wirklich durch. Es kann gut sein, dass ich das ein oder andere falsch interpretiere und es kann auch gut sein, dass sich das wieder alles mit dem nächsten Ubuntu Release ändert. Am besten man installiert sich nur:

Braucht man noch zusätzliche Codecs kann man folgendes installieren:

Installation

$ sudo -H ./scripts/ubuntu_install_pkgs.sh codecs